Aktuelles

Die Süddeutsche Zeitung berichtet in ihrer Ausgabe vom 16. November 2016 von der Kunstaktion in der Sendlinger Straße. 

Auszug aus dem Artikel:

"Tatsächlich steht die endgültige Form von "Urban Trimm Dich" noch nicht fest. "Es könnte ein richtiger Trimm-Dich-Pfad werden", sagt Alexis Dworsky, "eine Trimm-Dich-App oder ein Trimm-Dich-Tutorial auf Youtube". Kontrovers im Sinne eines sportlich-künstlerischen Vandalismus' soll das Projekt, zu dem mit urban-trimm-dich.de immerhin schon eine Website existiert, aber nicht unbedingt werden. Vielmehr geht es Andreas Ruby als Parkour-Sportler darum, im städtischen Raum sein "Grundrecht auf Bewegung" auszuüben."

zum Artikel auf sueddeutsche.de

Preis und Preisträger Alexis Dworsky mit seinem Projektpartner Andreas Ruby haben das Interesse der Medien geweckt. Hier finden Sie Links zu den Veröffentlichungen und einen kleinen Auszug aus den jeweiligen Artikeln.

Hallo München

„Unser Ziel ist es, dass die Münchner durch das Projekt ihre Augen öffnen und die Wahrnehmung für ihre Umgebung und die Stadt wieder schärfen“, so Dworsky. „Sie sollen die Stadt aus einem anderen Blickwinkel sehen.“ Andreas Ruby ist bereits seit 2005 Parcours-Sportler und Freerunner. Es ist für den praktischen Teil des Projekts verantwortlich und versucht die künstlerischen Ideen von Dworsky in die Tat umzusetzen."

 

Die Stiftung

"Der mit 12.000 EUR dotierte zwei:eins, der Münchner Preis für Kunst, geht 2016 an den Künstler Alexis Dworsky und seinen Projektpartner Andreas Ruby, Trend- und Actionsportler sowie Pionier der Münchner Parkour-Szene. Ausgezeichnet werden sie für ihre Projektskizze „Urban Trimm Dich“."


muenchenarchitektur

"Der Münchner Konzeptkünstler Alexis Dworsky kooperiert mit Parkour-Sportler Andreas Ruby, um mit dem Projekt „Urban Trimm Dich!" die Wahrnehmung des urbanen Raums zu verändern. Das von Interaktion geprägte Konzept lädt ein, die Stadt aus neuen Blickwinkeln zu entdecken und durch Irritationen im gewohnten Umfeld zur Reflexion über alltägliche Handlungen und Gegebenheiten anzuregen."


mucbook
  

Ein Bericht ganz-muenchen.de

"Zwei Disziplinen, eine Idee – zwei:eins, der Münchner Preis für Kunst. Im Rahmen eines Pressegesprächs am Montag, den 14. November 2016 haben die Preisträger mit Interventionen in der Sendlinger Straße ihre Projektskizze "Urban Trimm Dich!" vorgestellt. Im zweiten Jahr seines Bestehens zeichnet die Jury von zwei:eins – Der Münchner Preis für Kunst ein interdisziplinäres Projekt aus, das die künstlerischen Gattungen Performance und Sport mit Interventionen im öffentlichen Raum vereint. Der Münchner Konzeptkünstler Alexis Dworsky kooperiert mit Parkour-Sportler Andreas Ruby, um mit dem Projekt „Urban Trimm Dich!“ die Wahrnehmung des urbanen Raums zu verändern."

zum Artikel 

 

Presseeinladung

Datum: Montag, 14. November 2016, 11:00 Uhr
Ort: Treffpunkt Asamkirche, Sendlinger Straße
Anwesend:
Alexis Dworsky und Andreas Ruby
Frank Enzman, Mitbegründer von zwei:eins sowie weitere Vertreter des zwei:eins-Netzwerks

 

Im Vorfeld der öffentlichen Preisverleihung laden die Initiatoren von zwei:eins – Der Münchner Preis für Kunst zu einer Exkursion im Straßenraum ein.

Der Termin ist für Foto- und Filmaufnahmen geeignet!

 

Einladung Preisverleihung 1

Donnerstag, 17. November 2016, 19 Uhr, (Einlass ab 18.00 Uhr, WhiteBOX, Atelierstraße 18, München (im neuen Werksviertel am Ostbahnhof)

Einlass nur nach Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Den Ablauf der Veranstaltung entnehmen Sie bitte der Einladung. 

 

Wir gratulieren Alexis Dworsky und seinem Projektpartner Andreas Ruby, Trend- und Actionsportler sowie Pionier der Münchner Parkour-Szene.

 

Von links:

Anette Meister, Stiftung Pinakothek der Moderne, zwei:eins-Netzwerk

Frank Enzmann, SoNet – Soziales  Netzwerk e.V., Mitinitiator von zwei:eins

Alexis Dworsky, Künstler, zwei:eins-Preisträger 2016

Andreas Ruby, Projektpartner, Pionier der Münchner Parkour-Szene

Gotlind Timmermanns, Künstlerin, zwei:eins-Netzwerk
 



© Fotos Sonet / MCK

Download der Fotos in hoher Auflösung hier.

Live auf Facebook: Mucbook streamte die Laudation von Res Ingold, Konzeptkünstler und Professor an der Akademie der Bildenden Künste München. Hier zum Nachhören.  Ein Nachlesen als PDF ist hier ebenfalls möglich.

Der Preisträger Alexis Dworsky sagt über die Laudatio: "Dieser Text schafft es, den Bogen zu spannen von interdisziplinärem künstlerischen Arbeiten - was ja den Kerngedanken des Preises zwei:eins ausmacht, so wie ich das verstehe - hin zu meinem Tun."

 

Volles Haus in der WhiteBOX. Rund 160 Gäste feierten gemeinsam mit zwei:eins-Netzwerk den diesjährigen Preisträger Alexis Dworsky und seinem Projektpartner Andreas Ruby. Laudator war Res Ingold, durch den Abend führte Thomas Darchinger. Judith Egger, die Preisträgerin 2015 berichtete eindrucksvoll vom Fortschritt ihrer 2015 ausgezeichneten Projektidee. 

 

Herzlichen Dank an Felix Hörhager, der uns dieses Video zur Verfügung stellt. 

zwei:eins - Netzwerk

  • zwei:eins wird von einem Netzwerk getragen, vergeben und begleitet.

  • SoNet – Soziales Netzwerk München e.V.
    als Stifter von zwei:eins

 

 

Gründungsmitglied und Partner bis 2015